Bärlauch, das Kraut, das Ihr Essen aufpeppt

Mai 3, 2021

Heutzutage wird in unseren Rezepten häufig Bärlauch verwendet, z. B. „Kartoffelpüree mit Bärlauch, gebratene Radieschen, serviert mit Mohn und grünem Radieschenpesto“ und „ Pfannkuchen mit grünen Kartoffeln, Karottenjoghurt und geschmorte Zwiebeln mit Äpfeln“.

Es ist ein Kraut, das im Wald wächst und im Frühling zwischen März und Juni gegessen wird. Es ist charakteristisch für eine Umgebung, die sowohl boden- als auch atmosphärisch kühl und stickstoffreich bleibt. Die ganze Pflanze ist essbar und die Blätter haben einen milden, feinen Knoblauchgeschmack, was umso interessanter ist, als am Ende des Winters frischer Knoblauch erhältlich ist. Die Blüten, Samen Nelken und Zwiebeln sind stechender.

Es ist bekannt für seine medizinischen Eigenschaften und wurde einst von den Kelten und Deutschen als Reinigungspflanze verwendet. Bärlauch stammt ursprünglich aus Asien, hat sich aber auf der ganzen Welt verbreitet.

Die Wirkstoffe von Bärlauch sind denen von gewöhnlichem Knoblauch sehr ähnlich, jedoch konzentrierter. Sehr reich an ätherischem Schwefelöl; sehr reich an Vitamin C; Vinylsulfid; Salze; Allicin, ein sehr starkes antimikrobielles, natürliches Antibiotikum.


Aber Vorsicht, diese Blätter können mit denen des Maiglöckchens und des Herbst-Colchicum verwechselt werden, und die beiden sind giftig. Die des Bärlauches sind weiß mit 6 in Regenschirmen gruppierten Blütenblättern, die des Colchicum sind rosa mit drei Blütenblättern, während die des Maiglöckchens weiß in Form einer Glocke in Büscheln entlang eines zentralen Stiels sind.


Wenn Sie in Berlin Bärlauch ernten möchten, finden Sie ihn übrigens im Plänterwald und im Treptower Park.